bauer & bauer medienbüro
www.headwork.de Manufaktur für interaktive Medien [ seit 1993 ]

22. Aug 13

Textgestaltung im Web

10 goldene Regeln der Textgestaltung
für Corporate Websites

1 | Verwenden Sie verständliche und beschreibende Überschriften. Eine korrekte semantische Gliederung unterstützt das sogenannte "Skimming" das rasche Abschöpfen von Informationen während der Leser den Text überfliegt.

2 | Kontrastreiche Textdarstellung - schwarzer Text auf einem schlichten Hintergrund lässt sich zuverlässig schneller lesen als auf einem strukturierten Hintergrund. Wenn man das Lesen von hellem Text auf dunklem Hintergrund damit vergleicht, lesen Nutzer schwarzen Text auf weißem Hintergrund bis zu 32 % schneller. Im Allgemeinen gilt, je höher der Kontrast zwischen Text und Hintergrund ist, desto leichter ist der Text zu lesen.

3 | Gliederung nach Wichtigkeit - heben Sie wichtige Kernaussagen hervor. Geben die hervorgehobenen Textstellen auch Lesefluss einen Sinn werden Sie besser aufgenommen.
Generell sparsam mit Hervorhebungen - z.B. durch Fettstellung der Schrift - umgehen. Hervorhebungen sollten nicht mehr als 5 bis 10% der Textmenge ausmachen.

4 | Genügend Abstand zwischen den einzelnen Textblöcken - eine klare optische Gliederung erhöht die Lesegeschwindigkeit und hilft beim Gruppieren zusammenhängender Informationen.

5 | Fassen Sie sich kurz - passen Sie die Textmenge einer Seite dem Informationsgehalt an. Eine für Redaktionsprofis lösbare Aufgabe für die übrigen oft ein hartes Brot. Prüfen sie den Text mehrfach auf Relevanz. Alles weglassen, was nicht zum Erkenntnisgewinn beiträgt.

6 | Schriftgröße - inzwischen werden Websites mit mobilen Devices exploriert. Vermeiden Sie daher Schriftgrößen unter 14pt.

7 | Semantische Gliederung - die Gliederung eines Textes muss semantisch korrekt erfolgen, um für Suchmaschinen relevant zu sein und um vernünftig lesbar für technische Hilfsmittel (z.B. Screenreader) zu bleiben. Sinnvoll ist eine Gliederung nach Wichtigkeit in mehreren Inhaltsebenen. Eine Einleitung bringt in zwei bis drei Sätzen eine Übersicht über den wesentlichen Inhalt, danach folgen die Details.

8 | Der Zeilenabstand soll mindestens die zweifache Versalhöhe betragen. In jedem Falle sorgt ein größerer Zeilenabstand für ein angenehmeres Lesen.

9 | Es gibt eine Reihe von Faustregeln für die Breite des Satzspiegels. Hinsichtlich zeitgemäßer responsive Designs ein vielleicht überholter Anspruch, allerdings kann mit Hilfe eines durchdachten Rasters auch eine vertretbare Breite des Satzspiegels auf verschiedenen Displaygrößen erreicht werden. In jedem Falle nicht mehr als 60 - 70 Zeichen pro Zeile setzen.

10 | Reduzieren Sie die Schriftauszeichnungen. In der Regel reichen Auszeichnungen für Überschriften, Zwischenüberschriften und Fließtext. Ggf. werden Dachzeilen und Bildunterschriften eine eigene Auszeichnung tragen. Verwenden Sie Schriftauszeichnungen konsequent.

 

  • usability